About

Projektentwicklung

Wir sind inspiriert von der Leidenschaft (manchmal vermeintlich verrückten) Ideen und Visionen Leben einzuhauchen. The winner is the dreamer that never gives up, brachte es Nelson Mandela einst auf den Punkt.

Hauptsächlich, aber nicht nur, bezieht sich diese Leidenschaft seit der Gründung der projekt1618 AG im Jahr 2012 auf die Entwicklung kurzweiliger Architektur die sich mit ihrer umgebenden Natur vereinigt, sie respektiert und unterstützt, ohne dabei auf den höchsten Wohnkomfort zu verzichten.

Die Harmonie mit unserer Umgebung steht bei jedem unserer Projekte im Mittelpunkt. Dementsprechend bezieht sich der Name der Gesellschaft auf die Konstante Phi, die den Goldenen Schnitt und die perfekte Harmonie der Natur repräsentiert.

Der Goldene Schnitt findet sich in allen anmutigen Kreationen der Natur wieder; in den Proportionen eines Blattes, in der Struktur einer Schneeflocke oder der Anordnung von Sonnenblumenkernen. Von Menschen wurde er seit Jahrhunderten in der Architektur, Musik und Kunst aufgegriffen. Denn Phi symbolisiert das harmonische Ideal aller unserer Projekte; die Vereinigung mit der Natur die uns umgibt, von unseren höchsten ökologischen Kriterien und nicht-toxischen Baumaterialien bis hin zu der wundervollen grünen Umgebung unserer Objekte, die Nähe zum Wasser, die Verwendung von natürlichem Licht und die atemberaubende Sicht auf die Natur.

 

laufende Projekte

Mitarbeiter

Projekte in Pipeline

Mittlerweile hat sich die projekt1618 AG bereits gut als Boutique-Projektentwickler etabliert und steht für die Harmonie in der Natur, für ansprechendes Design und somit eine aussergewöhnliche Wohnerfahrung.

Ausserhalb der Architektur haben alle unsere Vorhaben primär ein gemeinsames Ziel: Die Promotion von Effektivem Altruismus in einer von grossem Überfluss geprägten Gesellschaft. Nur wer selbst brennt kann Feuer in anderen entfachen. (Augustinus). In diesem Zusammenhang haben wir Ende 2017 die Stiftung WeContribute gegründet. Die ersten Vorhaben wurden bereits lanciert.

Mehr dazu gibt es unter www.thegivingcube.com